Therapiemöglichkeit
der LRS (Lese- und Rechtschreibstörung)

Seit 2011 bieten wir in unserer Praxis Legasthenietherapien im Rahmen der Eingliederungshilfe nach § 35a SGB VIII an. Die außerschulische Förderung von ärztlich diagnostizierten Lese- und Rechtschreibstörungen, kann beim zuständigen Amt für Familie und Soziales (Jugend- oder Landratsamt) beantragt werden. Den dafür nötigen vorläufigen Behandlungsplan, können wir auf Anfrage gerne für Ihr Kind erstellen. Gerne stehen wir Ihnen auch für Ihre Fragen rund um das Thema Legasthenie bzw. Schwierigkeiten beim Schriftspracherwerb zur Verfügung.

Die LRS Therapie wird in unserer Praxis durch Michaela Puschmann durchgeführt. Sie ist seit 2010 vom Bundesverband für Legasthenie zertifizierte Dyslexietherapeutin.

In unserer Praxis erhält Ihr betroffenes Kind eine fundierte und systematisch aufgebaute Legasthenietherapie. Die Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen (Lehrern, Psychologen, Ergotherapeuten, etc.) ist uns dabei sehr wichtig. Durch ständige Fortbildung und ergänzende Qualifizierungen können wir aktuelle Erkenntnisse aus der LRS Therapie in unsere Arbeit einfließen lassen.

Möchten Sie mehr über Legasthenie erfahren, so finden Sie auf der Homepage des Bundesverbandes www.bvl-legasthenie.de umfangreiches Informationsmaterial zu folgenden Themen:

•  Ursachen
•  Symptome
•  Diagnostik
•  Therapieansätze
•  Tipps für Eltern und Lehrer
•  Wissenschaft


LRS SPRECHSTUNDE

Montags in der Zeit von 12 bis 13 Uhr beantworten wir gerne Ihre Fragen rund um das Thema Leserechtschreibstörung und Leserechtschreibschwäche.

Telefon: 0821 / 8 10 30 73